Drucken

Brennpunkte

Meienberg, ein wertvoller Freiraum in Gefahr

Der Meienberg ist ein Freiraum der das Ortsbild von Rapperswil-Jona prägt und bereichert. Die Behörden wollen Teile davon zur Überbauung freigeben und an den Rändern die Ausnützungsziffern erhöhen. Diese Entwicklung geht aus der Sicht der IG Freiraum Meienberg in die falsche Richtung. Bei einem Rundgang mit Frau Brülisauer-Casella, Präsidentin der IG Freiraum Meienberg wurde die Überzeugung des Vorstands HS SG AI gestärkt, dass dieser Freiraum für Rapperswil-Jona von ausserordentlichem Wert ist.

Die Rechtslage ist komplex. Verschiedene Schutzkategorien (ISOS, kommunaler Ortsbildschutz) überlagern und ergänzen sich, ergeben aber kein zusammenhängendes Bild. Im ISOS Rapperswil, Gemeinde Rapperswil-Jona wird aber konstatiert: "Die ursprüngliche Wechselbeziehung zwischen der Kleinstadt und der sie umgebenden Landschaft ist kaum mehr wahrnehmbar, und die Zersiedlung schreitet nach wie vor weiter voran, bis über Kempraten und Jona hinaus. Einzig der von Bäumen und einem Waldstück überzogene Meienberg und sein Hangfuss (XI) blieben von Neuüberbauungen verschont."

Die Behörden wollen die Verdichtung des Siedlungsraumes vorantreiben. Der Sinn von Verdichtungskonzepten liegt aber gerade in der Schonung und Erhaltung von Freiräumen. Auch in einem grösseren Zusammenhang ist die Erhaltung des landwirtschaftlich genutzten Hügels mit einem schönen Baumbestend wichtig, gehört er doch zu einer Reihe von "Agglomerationsoasen" die bis zum See die Siedlungsflächen gliedern.

Die IG Freiraum Meienberg setzt sich für die Erhaltung dieses Freiraumes ein. "In einem ersten Schritt sollte ein Grundkonsens gefunden werden, wie die Schutzwürdigkeit der Ortsbilder und des kulturellen Erbes am Meienberg fachlich abgeklärt und dann rechtskonform umgesetzt wird. Das gemeinsame Ziel aller Beteiligten soll eine transparente, fachlich einwandfreie Umsetzung von Schutzvorschriften und eine umfassende, ausgewogene und nachvollziehbare Interessensabwägung zum Wohle der gesamten Bevölkerung unserer Stadt sein."

Die Stadtbehörden gingen bisher schrittweise vor. Es wurden schon einzelne Zonenplanänderungen und Bauprojekte bewilligt. Die IG Freiraum Meienberg verlangt eine Gesamtsicht als Grundlage zur Beurteilung weiterer Einzelgesuche. Das nun von allen Seiten angestrebte Gutachten der ENHK soll zur Grundlage für die weitere Entwicklung des Freiraumes und dessen Umfeld werden.
 

Foto: IG Freiraum Meienberg

Kontakt

Heimatschutz St. Gallen / Appenzell I.Rh.
Davidstrasse 40
Postfach 931
9001 St. Gallen
Tel/Fax 071 222 07 20
info(at)heimatschutz-sgai.ch